UCI Marathon WM Qualifikation geschafft mit Platz 7

Endlich hat die Nervosität ein Ende.

 

Mit einem super zufriedenen 7.Platz beim UCI Roc Marathon hab ich es heute geschafft mich für die MTB-Marathon-WM im September in den Dolomiten zu qualifizieren.
Anfänglich starker Regen und damit anschließend typisch belgische Verhältnisse machten das Ganze heute nicht besonders einfach. Sogar Radwandern war aufgrund kleiner Streckenveränderungen angesagt.Nach viel Matsch, Pratsch und ein paar Bodenkontakten schaffte ich es aber dann ohne Defekt nach 83km und 2400hm ins Ziel.

 

Es war bisher das härtestes Mountainbikerennen des Jahres! Aber das war mir auch vorher bewusst. Diesmal war ich etwas besser vorbereitet, denn mein Ziel dieses Jahr war es in den Dolomiten mit den weltbesten Mountainbikern antreten zu dürfen. Somit versuchte ich jegliche freie Zeit nach der Arbeit zum Training zu nutzen. Natürlich ist es immer noch deutlich zu wenig Zeit um bei den Großen mithalten zu könnnen, aber ein Versuch ist es Wert. Um mehr Zeit zu haben hieß mein Osterurlaub dann dieses Jahr: Trainingslager 2018 auf Mallorca! Es war das erste Trainingslager in meinem Leben und es war super, da ich den besten Trainer und Freund der Welt habe. Bei bestem Mallorcawetter hatten wir dann nach 6 Radtagen und einem Ruhetag 800km und ca. 9000 Höhenmetern auf dem Tacho. Mal sehen ob es auch was gebracht hat.

 

Bereits anfang April schnupperte ich in Grand Halleux schon mal erste belgische Rennluft auf einer 45km langen Matschstrecke. Mit Platz 1 Damen gesamt war ich mehr als zufrieden.

 

Ende April nahte dann das Rennen, wovor ich die meiste Nervosität hatte. Jetzt hieß es noch mal alles checken und vorbereiten. Dabei hilft mir zum Glück immer mein Freund. Reifen kontrollieren, Bremsbeläge prüfen, Kette untersuchen und Ersatzteile parat haben. Außerdem Strecke anschauen, Verpflegungspunkte rausschreiben und meine Schwester briefen, die mich zum ersten mal betreuen wird. Nachdem dann am morgen alle Flaschen befüllt, beschriftet und mit Gel präpariert waren ging es auf nach Belgien. Bei anfänglich strömendem Regen standen wir nun da – nass und relativ unmotiviert die Räder aus dem Auto zu holen. Nutzt aber alles nichts, ich musste da jetzt durch. Also raus, Regenjacke an und Startnummer dran. Diesmal war es die Nummer 9. Das Wetter sollte gegen 9Uhr auch besser werden und somit hieß es dann alles ausziehen, was nicht unbedingt sein muss. Noch schnell auf die Toilette und dann ertönte auch schon der Startschuss um 8:15Uhr.

 

Schon zu beginn reihte ich mich um Platz sieben herum ein und versuchte die Position zu halten, was mir auch recht gut gelang. Der erste Trail war für mich dann auch der schwerste Trail. Durch den Regen war die Strecke sehr matschig und aufgeweicht. Nach viel Rutschen und dadurch beginnende Unsicherheit legte ich mich dann heftig auf die Nase. „Aua Kopf und Kiefer“ dachte ich. Rad funktionierte aber noch. Also weiter. Leider hat mich in der Zeit dann die Dame hinter mir überholt. Jetzt hieß es beißen.

 

Die Kopfschmerzen ließen irgendwann nach und an Verpflegung 1 Stand meine Schwester und ihr Freund mit einer vollen Flasche und viel Motivation. Ich freute mich jedes mal wenn ich die Beiden an den Verpflegungen sah. Es gab mir immer wieder neue Energie, denn meine Beine wurden mit der Zeit dann doch etwas träger. Besonders die Schiebepassagen hinterließen ihre Spuren, da ich laufen absolut nicht gewohnt bin und somit aufpassen musste, dass ich keine Krämpfe bekomme. Aber es ging alles gut und somit kam ich dem Ziel immer näher. Angekommen viel mir dann erst mal ein Stein vom Herzen. Ich habe es geschafft! Mit einem mehr als zufriedenen 7. Platz habe ich nicht nur die WM Qualifikation geschafft, sondern bin auch in die Top 10 des Tages gekommen. Danke Andrea und Michi für die 1A Betreuung und Danke an meinen Freund Jan für die seelische Unterstützung.

 (Mitgliederbeitrag von Daniela Schütt)

 

 

 Am vergangenen Samstag, den 21.04.2018, war eine weitere Premiere in Einruhr. In Zusammenarbeit mit der Firma MTB-Media wurden Videoaufnahmen für den ersten Marathon-Trailer gedreht, welcher unter anderem als Werbetrailer im Vorhinein für den MTB-Marathon am Rursee dienen soll. Dabei sorgte die Firma MTB-Media mit 7 kompetenten Kameraleuten für professionelle Filmaufnahmen. Der SV Einruhr/Erkensruhr stellte die Darsteller. Die ersten Eindrücke der Fahrer und auch der Crew waren durchweg positiv und top motiviert! Alle hatten sehr viel Spaß bei der Aktion und wir freuen uns auf einen grandiosen Marathon-Trailer, der in Kürze erscheinen wird. Vielen Dank an alle Darsteller und die Firma MTB-Media für diesen klasse Tag!


 

d

 

Hier geht's zu den Bildern!